Genomische ZWS

Dank der genomischen Selektion kann der Zuchtwert (ZW) für ein Merkmal direkt aus dem Erbgut bzw. Genom eines Tieres errechnet werden. Möglich machen dies die sogenannten SNP (=Basenpaare eines DNA-Strangs), welche gleichmässig über das gesamte Genom eines Tieres verteilt sind. Im Labor können mehr als 50 000 dieser SNP untersucht und deren Ausprägung festgestellt werden (Typisierung). Mit einem speziellen Rechenverfahren wird der Effekt, den die einzelnen Typisierungsergebnisse auf ein bestimmtes Merkmal (z.B. Milchleistung) ausüben, geschätzt. Aus dieser Berechnung resultiert der direkte genomische Zuchtwert (DGZW). Sie werden mit traditionellen ZW zu genomisch optimierten (GOZW) kombiniert.

Die Deklaration der (GOZW) variiert, je nachdem welcher (ZW) mit dem (DGZW) kombiniert wurde:

 DGZW + Abstammungszuchtwert
 GA
 DGZW + CH-Zuchtwert
 G
 DGZW + Interbull-Zuchtwert  GI

Für die Haarproben müssen 50 bis 100 Haare mit Wurzeln aus dem Schwanz gezogen werden. Eine genaue Anleitung für die Probenahme finden Sie unter Downloads. Um eine rationelle Verarbeitung zu gewährleisten, müssen die Proben mit dem TVD-Kleber beschriftet werden.

Publikationstermine 2018:

9. Januar 23. Januar
6. Februar 20. Februar
6. März 20. März
10. April 24. April
8. Mai 29. Mai
12. Juni 26. Juni
10. Juli 24. Juli
14. August 28. August
11. September 25. September
9. Oktober 23. Oktober
6. November 20. November
11. Dezember 21. Dezember

 

Publikationstermine 2019:

8. Januar   22. Januar
5. Februar   19. Februar
5. März   19. März
9. April   23. April
7. Mai   21. Mai
4. Juni   18. Juni
2. Juli   16. Juli
30. Juli
  20. August
10. September   24. September
8. Oktober   22. Oktober
5. November   19. November
10. Dezember   20. Dezember

 

Alle Aufträge für die genomische Selektion müssen über das BrunaNet erfasst werden. Die Anleitung dazu finden Sie untenstehend.

 

Downloads:

Klicken Sie HIER für die genomischen Zuchtwertlisten.

 

Braunvieh