Genetische Trends

Das wichtigste Instrument für die Beurteilung der Entwicklung einer Rasse sind die genetischen Trends. Das bedeutet, dass verschiedene Umweltfaktoren, welche die phänotypischen Werte beeinflussen können, korrigiert wurden. Die Analyse erfolgt dabei über mehrere Jahre. Die genetischen Trends werden jährlich im April im Zusammenhang mit der Basisanpassung in der Zuchtwertschätzung ausgewertet.

Trends im Zuchtziel 2026

Bei Merkmalen mit tiefer Erblichkeit dauert es länger, bis sich Anpassungen in den Zuchtzielen auch in den genetischen Trends niederschlagen. Die weibliche Fruchtbarkeit wurde bei der Formulierung des Zuchtziels vor fünf Jahren deutlich stärker gewichtet. Ein starker Effekt bei den genetischen Trends ist bisher aber noch nicht ersichtlich. Stark positiv ist der Trend hingegen bei der Eutergesundheit sowie bei den Exterieurmerkmalen – insbesondere beim Euter. Die Entwicklung der Zitzenverteilung hinten und die Zitzenstellung wird stetig überprüft. Die Funktionalität der Zitzen für die Melkarbeit muss auch in Zukunft gewährleistet sein, nicht nur in Betrieben mit AMS.